Entdecken
erleben.

Entdecken Sie seltene Edelsteine
Fossilien und Fische wie nie zu vor.

Muscheln und Schnecken

Muschelsammlung

in der Naturerlebniswelt, gehören zu den faszinierenden Lebewesen auf unseren Planeten. Seit Jahrtausenden bewundern Menschen Muscheln und Schnecken. Sie wurden als Zahlungs- oder Tauschmittel, als Medizin oder Ritualobjekte genutzt. Fossile Funde belegen, dass diese Tiere bereits vor langer Zeit unsere Erde besiedelten und bis heute zahlreich zu finden sind. Gesammelte Exemplare finden als Belegstücke in Sammlungen vieler Museen (darunter die Naturerlebniswelt) der Erde einen lehrreichen Platz.

Die Schnecken

(Gastropoda)

gehören zu den Weichtieren (Molluscen) und sind die einzige Klasse der Weichtiere, die sich nicht nur im Meerwasser angesiedelt haben, sondern auch den Weg ins Süßwasser und an das Land gefunden haben.

Die Riesenmuschel 

(Mördermuschel-Tridana)

ist die größte aller bekannten Muschelarten, kann bis zu 140 cm groß werden und eine Körpermasse von 500 KG erreichen. Sie lebt in indo-pazifischen Korallenriffen und ist wegen Überfischung und Umweltverschmutzung gefährdet. Um diese Muschelart ranken sich verschiedene Mythen. So weist der Name Mördermuschel darauf hin, dass ihr- fälschlicherweise – nachgesagt wird, sie schnappe nach  Tauchern und anderen Lebewesen und halte sie unter Wasser.

Riesenmuschel

Die Schließbewegung der Muschel ist ziemlich langsam. Im asiatischen Raum glaubt man an eine aphrodisierende Wirkung beim Verzehr des Schließmuskelfleisches, daher sind die Bestände durch Überfischung bedroht. Ein tödlicher Unfall ist 1930 auf den Philippinen dokumentiert. Nachdem ein Perlmuscheltaucher vermisst wurde, fand man ihn später mit der Hand eingeklemmt in einer 160 KG schweren Riesenmuschel. Nach der Bergung fand man in seiner Hand eine große Perle, welche offensichtlich von der Muschel stammte. Der Versuch die Perle zu entnehmen verlief tödlich.